9. August 2017

On Tour: Going East


Eines schönen Tages - die es übrigens hier oben echt häufig gibt - hat mich die Lust aufs Motorrad zu steigen wieder gepackt. Schnell war GoogleMaps aufgerufen und ich habe geschaut, was es hier oben so Schönes zu sehen gibt. Ich wollte auf jeden Fall ans Wasser fahren und vielleicht auch an einen Strand, der nicht allzu überlaufen ist. Zügig hatte ich ein Ziel gefunden und bin Richtung Osten aufgebrochen. Mein Ziel war ein Strand nordöstlich von Elmenhorst, der wirklich sehr versteckt lag. Vor Ort war es wirklich sehr idyllisch und ruhig, da kaum Leute den Strand genutzt haben.


Weiter ging meine Fahrt südwärts nach Klütz. Ich hatte auf einem Verkehrsschild das für mich magische Wort "Schloss" gelesen und wollte dort unbedingt vorbei, wenn ich schon einmal in der Gegend bin. An alle Motorradfahrer: der Ort ist fast vollständig gepflastert, was ehrlich gesagt nicht sehr angenehm war beim Fahren. Jedoch hat es sich gelohnt einen Abstecher dorthin zu machen. Das Schloss Bothmer stammt aus dem 18. Jahrhundert und die größte Barockanlage Mecklenburg-Vorpommerns, die noch erhalten ist und deshalb ebenfalls unter Denkmalschutz steht. Umgeben ist das Schloss von einem Graben und vielen Alleen. Ein Besuch ist wirklich nur zu empfehlen.


Auf meinem Rückweg habe ich einen Halt in Dassow gemacht. Bereits auf dem Hinweg ist mir der schöne Ausblick auf den Dassower See aufgefallen.
Diese Motorradtour habe ich bereits einige Male gemacht, da mir die Landschaft total gefällt. Auch das Fahren in Mecklenburg-Vorpommern macht aufgrund von Kurven und vor allem den Alleen wirklich Spaß!


4. August 2017

Das Hörnchen ist los


Dieses kleine, flinke Kerlchen ist ein treuer Bewohner in meiner Wohngegend. Ganz oft, wenn ich auf dem Balkon sitze, entdecke ich das kleine Hörnchen, wie es durch die Baumwipfel turnt. Da ich weiß, dass es oft bei mir unterwegs ist, liegt meine Kamera mit dem Weitwinkelobjktive bereit, wobei diese Fotos entstanden sind.
Eichhörnchen fand ich schon immer einfach süß und putzig, doch hier in Deutschland sind die europäischen Hörnchen, also die Rostroten, durch die Grauhörnchen aus England und Irland bedroht. Da die Grauhörnchen erfolgreicher in der Futtersuche und dem Wiederfinden von Futterverstecken sind, überleben immer mehr Grauhörnchen die Winter. Es wäre doch sehr schade, wenn die roten Tierchen weiter verdrängt werden würden.

30. Juli 2017

Rezension: Ann A. MacDonald - Die Schule der Nacht


 Preis: 19,99 € als gebundene Ausgabe
Genre: Thriller, Fantasy
Seitenzahl: 448
Verlag: Penhaligon

Klappentext
»Du kannst dich nicht für immer vor der Wahrheit verstecken. Bitte komm zurück, und bring alles zu einem guten Ende.« Diese Nachricht erhält die Amerikanerin Cassandra Blackwell in einem mysteriösen Päckchen, zusammen mit einem alten Foto ihrer verstorbenen Mutter, gekleidet in die schwarze Robe der Oxford Universität. Kurzerhand beschließt sie, nach England zu reisen, um mehr über die geheimnisvolle Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren. Dort entdeckt Cassie eine Welt voller Traditionen und Privilegien und merkt schnell, dass hier eine dunkle Macht am Werk ist – verbunden mit einer geheimen Gesellschaft, die sich Die Schule der Nacht nennt …

Rezension
Der Klappentext des Buches hat mich sehr neugierig gemacht und inhaltlich in gewissen Zügen an Werke von Dan Brown erinnert, der mich mit seinen Mythologien, Rätseln und Spurensuche immer sehr packt.
Die Geschichte beginnt damit, dass Cassie an der Oxford Universität ein Auslandssemester macht. Doch hierfür hat sie sich nicht aus einer Laune heraus entschieden, sondern verfolgt sie dir Spur ihrer Mutter. Anfangs weiß man noch nicht genau, was es mit den geheimen Nachrichten auf sich hat, sodass man immer weiterlesen möchte, um herauszufinden, was Cassie so beschäftigt. Am College trifft sie auf ihre neue Zimmergenossin Evie und ihre Freunde Hugo und Olivia Mandelville, die eine magische und magnetische Aura haben.
Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen, sodass man zügig durch das Buch kommt. Insgesamt ist es spannend geschrieben, dass es einem schwerfällt das Buch wegzulegen, vor allem ab dem Zeitpunkt, an dem Cassie auf Hugo trifft. Zwischenzeitlich war es jedoch etwas zäh, da viel erzählt wurde, was die Spannung meiner Meinung nach ziemlich ausgebremst hat und für den Inhalt nicht weiter relevant war. Die Spurensuche nach der Geheimgesellschaft ist schön aufbereitet und inhaltlich hält das Buch so einige Überraschungen auf Lager. Auch die Geheimgesellschaft selbst, also was diese ausmacht und welches Geheimnis sie bewahren, kam wirklich unerwartet und hatte ich so nicht erwartet. Leider ging ab dem Zeitpunkt, an dem Cassie mit der Geheimgesellschaft in Kontakt kommt, sehr schnell voran und auch das Ende kam etwas zu abrupt meiner Meinung nach.
Alles in allem hat mich das Buch mit mysteriösen Vorkommnissen, Geheimgesellschaften und der Spurensuche gepackt und überzeugt.

*****
 *Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. 

6. April 2017

Neuschwanstein des Nordens


Das Schweriner Schloss sieht für mich aus als wäre es eine Disney-Märchen entsprungen. Es sieht sehr verwunschen aus und zählt in Europa zu einem der bedeutungsvollsten Bauwerke, die dem Romantischen Historismus zugeordnet werden.

2. April 2017

Rezension: Die Spiegel-Saga




Ava Reed - Spiegelsplitter

Preis: 12,99 € als Taschenbuch, 3,99 € als E-Book
Genre: Romantasy
Seitenzahl: 346
Verlag: Impress
Reihe: Band 1 der Spiegel-Saga

Klappentext
Caitlin weiß nicht, was es bedeutet, sich in einem Spiegel zu sehen, denn sie erblickt nichts darin. Doch er zieht sie an, ruft sie zu sich, wo auch immer sie ist. Eines Tages steht sie dem geheimnisvollen Finn gegenüber, der eine Sehnsucht in ihr weckt, der sie nicht entkommen kann. Immer wieder begegnen sich die beiden, ohne zu wissen, was sie in Wirklichkeit verbindet. Bis Caitlins Erbe zu erwachen beginnt und sie erkennt, dass es mehr auf dieser Welt gibt, als sie ahnt ...

Rezension
Auch wenn ich die Reihe als E-Book gelesen habe, fand die das Cover wunderschön gestaltet. Meiner Meinung nach passt es zur Geschichte und der Welt der Spiegel.
Die Geschichte spielt zunächst in Irland, welches Ava Reed sehr anschaulich beschreibt, sodass man beim Lesen sofort das Gefühl hatte, ebenfalls auf der Insel zu sein. Ava Reed's Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig, was die Geschichte noch ansprechender gestaltet. Die Welt der Spiegel ist sehr aufregend und man fiebert mit, was Caitlin hinter dem Spiegel erwartet. Das Buch ist durch die verschiedenen Charaktere und Wesen sehr fantasylastig, was ich jedoch nicht zu übertrieben oder aufdringlich empfunden habe. Man konnte trotzdem Sympathien mit den Charakteren aufbauen.
Mir hat jedoch die Aufteilung der Kapitel weniger gefallen: Das Buch ist so aufgebaut, dass ein Kapitel aus jeweils beiden Perspektiven erzählt wird. Anfangs, als sich Caitlin und Finn gelernt haben, hat mir das sehr gut gefallen, jedoch wurde es nach einiger Zeit doch eher nervig. Oftmals hat man Dialoge doppelt gelesen und auch die Handlung war oft identisch.
Alles in allem hat mir das Buch jedoch sehr gut gefallen und würde es jedem, der gerne eine Liebesgeschichte mit Fantasyelementen liest, empfehlen!

****
Ava Reed - Spiegelstaub

Preis: 12,99 € als Taschenbuch, 3,99 € als E-Book
Genre: Romantasy
Seitenzahl: 240
Verlag: Impress
Reihe: Band 2 der Spiegel-Saga

Klappentext
Lange schon dauert der Kampf gegen die Wesen der Fantasie. Und noch immer muss Caitlin lernen, ihre Fähigkeiten zu beherrschen. Obwohl jegliche Verbindung zur Spiegelwelt zerstört wurde, ist sie noch nicht in Sicherheit. Denn Finn, der Spiegel ihrer Seele und Caitlins wahre Liebe, hat ihr verschwiegen, dass der Magier Seth möglicherweise aus Scáthán entkommen konnte. Ihrer Bestimmung folgend, macht sie sich gemeinsam mit ihm und ihren Freunden auf den Weg in die Heimat ihrer Mutter. An den Ort, an dem das Leben begonnen hat. Doch alles was lebt, kann auch sterben…

Rezension
Der zweiten Band hat mir alles in allem weniger zugesagt als der Erste und war deutlich schwächer. Die Geschichte wirkte schwerfällig, teilweise auch sehr langatmig. Dadurch fiel es mir schwer am Ball zu bleiben und habe das Buch öfters beiseite gelegt, weil mich die Geschichte nicht gepackt hat. Zum Ende hin hat es sich gewendet, die Geschichte nahm Fahrt aus und es gab viel Action. Jedoch kam dies nach 20 Seiten zu einem aprupten Schluss, was mir gar nicht gefallen hat.
Vom Schreibstil her konnte das Buch an den ersten Band anknüpfen und war in Bezug auf die Kapitel deutlich angenehmer zu lesen. Die Kapitel wurden nicht gedoppelt, sondern folgten inhaltlich aufeinander.
Zusammenfassend fand ich die Fortsetzung deutlich schwacher, aber es war schön, die alten Charaktere wieder zu treffen und in die Welt der Spiegel abzutauchen.

***

31. März 2017

Alter Hafen Wismar


Vor ein paar Wochen habe ich mit einer Freundin zusammen das westliche Mecklenburg-Vorpommern erkundet. Ich persönlich war bis auf einer Klassenfahrt nach Rügen noch nie in dem Bundesland unterwegs, sondern fast ausschließlich in Niedersachsen. Deshalb war ich umso gespannter, was mich erwarten wird.
Neben Schwerin haben wir auch Wismar besucht - zu ersterem kommen auch noch viele Fotos. Als wir in Wismar aus dem Bahnhof traten, war der Hafen das Erste, was wir gesehen haben.

Der Hafen ist wirklich süß! Entlang der Hafenkante liegen kleine Kutter, auf den man Fisch kaufen oder verweilen kann. Das Wetter war, wie man sieht, phänomenal, weshalb wir am Hafenbecken entlang spazierten. Meiner Meinung nach ist der Hafen defintiv einen Besuch wert!




28. März 2017

Lost Place - Hannover-Limmer

Contintal Gebäude Hannover-Limmer

Lost Places - vergessene Orte. Orte mit einer Geschichte, die aber durch fehlende Pflege oder Aufarbeitung leer stehen. Um so einen Ort handelt es sich bei dem ehemaligen Reifenwerk von Contintal in Hannover-Limmer. Bis 1999 wurden auf dem Areal technische Gummiartikel und Reifen produziert. Zum jetztigen Zeitpunkt wurde ein Großteil der Gebäude bereits gesprengt und abgerissen, sodass nur noch einige Fabrikhallen und der Wasserturm stehen.
Der Zustand der Gebäude ist marode und heruntergekommen: Löcher im Beton, fehlende Fenster und Teile des Daches fehlen. Von außer sieht man direkt, dass vor allem die Graffiti-Szene diesen Ort für sich beansprucht haben, denn sowohl innen als auch außen sind Graffitis aller Art, Form und Farbe zu begutachten. Der Wasserturm war leider durch ein Gerüst und Folie nicht zu sehen.


Von außen wie auch von innen strahlen diese Gebäude einen ganz besonderen Charakter aus. Die Zeit scheint still zu stehen und man wird sehr andächtig, wenn man durch das Gebäude streift. Fotografisch lassen sich wirklich tolle Eindrücke festhalten und der Ort wirkt mysthisch. Defintiv ein Besuch wert!


Für die Zukunft soll dieses Areal als "Wasserstadt" mit Wohnraum und Platz für Gewerbe und andere Mischnutzungen entwickelt werden. Die Gebäude, die jetzt noch stehen, sowie der Wasserturm werden in die Neuplanung mit einbezogen, saniert und bleiben somit bestehen.

Kennt ihr solche Orte?

26. März 2017

Rezension: Rette mich vor dir


Da ich bereits den 1. Band der Shatter-Me Trilogie gelesen habe, wollten Lea und ich auch die weiteren Bände lesen.

Preis: 9,99 € als Taschenbuch, 16,99 € als gebundene Ausgabe
Genre: Romantasy
Seitenzahl: 412
Verlag: Goldmann
Reihe: Band 2 der Shatter-Me Trilogie

Klappentext
Wenn die Liebe Fluch und Erlösung zugleich ist ...Juliette ist die Flucht gelungen. Sie und Adam sind den Fängen des grausamen Regimes entkommen und haben Zuflucht gefunden im Omega Point, dem Stützpunkt der Rebellen. Hier gibt es andere wie sie mit übernatürlichen Kräften, und zum ersten Mal fühlt Juliette sich nicht mehr als ausgestoßene. Doch der Fluch ihrer tödlichen Berührung verfolgt sie auch hier - zumal Adam nicht länger völlig immun dagegen ist. Während ihre Liebe zueinander immer unmöglicher scheint, rückt der Krieg mit dem Reestablishment unaufhaltsam näher. Und mit ihm das Wiedersehen mit dem dunklen und geheimnisvollen Warner, hinter dessen scheinbar gefühlloser Fassade sich so viel mehr verbirgt, als es den Anschein hat ...



Rezension
Vorweg: Der 2. Band hat mir so viel besser gefallen als der 1. Die Handlung beginnt ca. 3 Wochen nachdem der 1. Band geendet hat. Juliette und Adam sind im unterirdischen Omega Point angekommen. Diesmal fand direkt eine Handlung statt und nicht nur Gedankenbeschreibungen, was mir viel besser gefallen hat. Somit war es von Anfang an spannend, schnelllebig und es gab einige Wendepunkte, die mich wirklich überrascht haben. Man fiebert sehr mit Adam und Juliette mit, denn es kommt heraus, dass er viel Kraft aufbringen muss, wenn Juliette ihn berührt. Gleichzeitig fragt man sich, welche Rolle Warner in all dem noch spielt. Deshalb, und auch durch viele Handlungen, konnte man das Buch kaum beiseite legen! Der Schreibstil war sehr viel angenehmer als im ersten Band - zwar gab es immer noch hier und da "durchgestrichene" Wörter oder Sätze, aber das hat den Lesefluss nicht behindert.
Die Charaktere waren wieder toll ausgearbeitet und vor allem Warner ist einem mit vielen Fragezeichen im Gedächtnis geblieben, worauf ich mir im dritten Band Antworten erhoffe. Aber nicht nur die Haupt-, sondern auch die Nebencharaktere hatten viele Sympathien, vor allem Kenji.

*****

17. März 2017

Journal #3

#Fahrradtour mit Frühlingsgefühlen

#Tulpenzeit

 #zusammen mit Lea gelesen, genauso wie den Folgeband "Rette mich vor dir"

  #Hauptaufenthaltsort im Feburar: der PC-Raum der Universität

 #Tagesausflug an die Nordsee

 #Burger essen

 #Ausflüge nach Schwerin und Wismar

#Tagesausflug zur Elphi in Hamburg

Was habt ihr in den letzten Wochen gemacht?